Aktuelles

DANA-Ehrenamtler spenden 1500 Euro für drei gute Zwecke

08.04.2016

Neustadt – Auf ehrenamtlicher Basis kommen rund zehn Helferinnen um Elisabeth Reidenbach und Heidrun Path regelmäßig mit den Senioren des DANA Pflegeheims Am Kiebitzberg in Neustadt zu einer Handarbeitsstunde zusammen. Nun hat der Handarbeitskreis einen „Kassensturz“ gemacht. Aus dem Erlös seiner Handarbeiten konnte er gleich drei Institutionen aus Neustadt jeweils 500 Euro spenden: dem Stadtteiltreff Westpreußenring, dem Kinderschutzbund Ostholstein und dem Hospizverein „Beistand am Lebensende“.

Häkeln, stricken, nähen, stopfen oder filzen heißt es im Handarbeitskreis, den die ehrenamtlich engagierten Damen im DANA Pflegeheim Am Kiebitzberg betreuen. „Wir haben unsere Arbeiten auf verschiedenen Basaren in Neustadt verkauft“, verriet Elisabeth Reidenbach. So seien im vergangenen Jahr 1500 Euro zusammengekommen.

Für den Stadtteiltreff nahm Neustadts Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider die Spende entgegen. Die 500 Euro können die Initiatoren gut für Einrichtungsgegenstände, die Außenanlagen sowie für Spielgeräte ihres neuen Hauses gebrauchen. Ulrike Kohlmorgen, die zweite Vorsitzende des Kinderschutzbundes Ostholstein, freute sich, das Geld für das Projekt Familien in Not für kurzfristige Hilfen verwenden zu können. Maria-Anne Przibilka und Jutta Harten-Bonack vom Neustädter Hospizverein wollen das Geld für den Kauf eines Apfelbaumes im Apfelgarten der Landesgartenschau in Eutin, symbolisch für die Hospizarbeit in Schleswig Holstein, ausgeben.

Einrichtungsleiterin Ines Teschke dankte den ehrenamtlichen Helferinnen für ihre sehr gute Arbeit im DANA Pflegeheim Am Kiebitzberg. Sie seien nicht nur im Handarbeitskreis aktiv, sondern auch im öffentlichen Singkreis, der sich immer freitags im selben DANA Haus trifft. Außerdem unterstützen die Ehrenamtler den Neustädter Seniorenbeirat beim öffentlichen Bingo-Spiel, das an jedem dritten Donnerstag im Monat ab 15 Uhr im DANA Pflegeheim Am Kiebitzberg stattfindet.

Bildunterschrift:

Freuen sich über die Geldspenden: (von links) Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider, Ulrike Kohlmorgen vom Kinderschutzbund Ostholstein sowie Jutta Harten-Bonack von der Hospizinitiative Neustadt.